COVID-19 Präventionskonzept

 

Maßnahmen zur Minimierung des Infektionsrisikos bei Veranstaltungen.

Maßnahmen in Bezug auf Covid-19

Grundregel der Öffnungen ist es, dass diese unter besonderen Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden. Dreh- und Angelpunkt dieses Sicherheitskonzepts ist die Definition von Personen, von denen ein geringes epidemiologisches Risiko ausgeht. Hier wird von den drei G oder 3-G-Regel gesprochen: „geimpft, getestet, genesen“:
Seit 1. Juli gilt die Verpflichtung zur Vorlage eines Nachweises.

 

Als Nachweis einer sogn. „geringen epidemiologischen Gefahr“ in Wien gelten:

  1. ein Nachweis über ein negatives Testergebnis durch
         -   Antigen-Test durch befugte Stelle, der nicht älter als 48 Stunden ist 
         -   PCR-Test durch befugte Stelle, der nicht älter als 72 Stunden ist 

  2. ein molekularbiologisch bestätigter Nachweis über eine Genesung in den letzten 180 Tagen mittels ärztlicher Bestätigung 

  3. ein Nachweis über eine Impfung gilt bei 
         -   einer Zweitimpfung, wobei die Erstimpfung nicht länger als 270 Tage zurückliegen darf
         -   einer Impfung ab dem 22. Tag bei Impfstoffen, bei denen nur eine Impfung vorgesehen ist, sofern diese nicht länger als 270 Tage zurückliegt; 
         -   einer Impfung, nach überstandener Genesung, die mittel molekularbiologischem Text bzw. Vorliegen neutralisierender Antikörper die mind. 21 Tage vor der Impfung bestand, wobei die Impfung nicht länger als 270 Tage zurückliegen darf;  

  4. Ein Nachweis auf neutralisierende Antikörper, der nicht älter als 90 Tage sein darf

Die Verpflichtung zur Vorlage eines Nachweises gilt nicht für Kinder bis zum vollendeten 6. Lebensjahr


Wenn die 3-G-Regel gilt, entfällt die Maskenpflicht. 
Bitte verzichten Sie auch weiterhin auf das Händeschütteln und waschen Sie Ihre Hände vor Unterrichtsbeginn.
Seife und  Desinfektionsmittel stehen bereit. 
Bitte halten Sie Abstand zu anderen Personen.
Kein Eintritt mit Fieber, Kurzatmigkeit oder anderen akuten Covid-19 Symptomen
oder nach engem Kontakt mit einem bestätigen Fall.
Flächendesinfektions- und Handdesinfektionsmittel stehen zur Verfügung
Im Sanitärbereich und an Türgriffen erfolgt zusätzliche desinfizierende Reinigung.
Wir achten auf vermehrtes Lüften und lassen, wenn möglich, die Türen geöffnet.

ab den 1. Oktober 2021

Wiens Bürgermeister Michael Ludwig hat am Dienstag, den 21. September, in einer Pressekonferenz eine weitere Verschärfung der Corona-Maßnahmen in der Bundeshauptstadt angekündigt. Die Maßnahmen sollen ab 1. Oktober gelten und voraussichtlich einen Monat lang in Kraft bleiben. Die angekündigten Maßnahmen sind:

  • Bei Zusammenkünften und Veranstaltungen über 500 Personen wird ein 2G-Nachweis vorgeschrieben (geimpft, genesen) – und zwar unabhängig davon, ob die Veranstaltung in- oder outdoor stattfindet und ob fixe Sitzplätze zugewiesen sind oder nicht.

  • Bei Zusammenkünften und Veranstaltungen ab 25 Personen, für die übrige Gastronomie, für körpernahe Dienstleister und alle anderen Bereiche, wo aktuell ein 3G-Nachweis vorgeschrieben ist, müssen KundInnen und MitarbeiterInnen geimpft, genesen oder PCR-getestet sein; mit einem Antigen-Test wird kein Zutritt mehr zulässig sein. Dies gilt für alle Personen ab 12 Jahren. Für Kinder zwischen 6 Jahren und 12 Jahren ist der Zutritt weiterhin mit negativem Antigen-Test erlaubt.

Die Stadt Wien begründet die kommenden Maßnahmen mit den weiter steigenden Zahlen bei den Neuinfektionen und der Spitalsbelegung sowie der vergleichsweise niedrigen Impfquote in Österreich. Ziel der Maßnahmen sei daher, die Impfquote zu erhöhen und die Pandemie einzudämmen.

Die rechtverbindliche Verordnung für diese Maßnahmen liegt noch nicht vor und kann noch Änderungen zu dieser politischen Ankündigung bringen.